Silvesterlauf e.V.

10. Ferienfreizeit des Silvesterlauf Trier e.V.

Am frühen Morgen des 23. Juni startete unsere Jugendabteilung mit knapp 40 urlaubsreifen Jugendlichen und Betreuern in ihre wohlverdienten Ferien. Mit einem Betreuerteam rund um Hauptorganisator Franz Ott entschieden sie sich 2018, zum zehnten Jubiläum der, vom Verein angebotenen, Sommerferienfreizeiten, nach Sonne und Meer in Kroatien im letzten Jahr, nun für einen Szenenwechsel hin zu Bergen und Seen. So landete die Gruppe nach einer zwölfstündigen Busfahrt in dem kleinen Ort Faak am See, in der südösterreichischen Region Kärnten.
Gut gelaunt dort angekommen fanden wir Unterkunft in dem Selbstversorgerhaus „Zwergenheim“, welches von Herrn Schreiber geführt wird, der uns während unseres zweiwöchigen Aufenthaltes dort sehr gut beraten und großartig unterstützt hat. Das große, von Bergen umgebene, Haus mit genügend Zimmern, Speise- und Aufenthaltsräumen, sowie einem weitläufigem Gelände und optimaler Lage in direkter Nähe zu See oder Bahnhof bot für unsere Zwecke den bestmöglichen Platz, sodass sich dort alle von Anfang an wohlfühlten.
Die Umgebung und das Haus ermöglichten es dem Betreuerteam ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen, welches an den jeweiligen Tag und die Stimmung der Gruppe angepasst wurde.
Meist starteten wir unseren Tag morgens um halb neun mit einer Runde Sport. Wer wollte (und bereit war sich zu dieser Zeit aus dem Bett zu quälen) konnte an verschiedenen Angeboten, wie Radfahren, Laufen oder auch Zumba teilnehmen, was allseits mit großer Begeisterung angenommen wurde. Doch hier endeten die sportlichen Ambitionen der jungen Urlauber bei weitem nicht. Auch mittags ging es an verschiedenen Tagen sportlich weiter.
Nichtsdestotrotz verbrachten wir auch zahlreiche, entspannte Nachmittage am Faaker See, die von Picknicken, Schwimmen, Ruder – oder Tretboot fahren, Rutschen oder sogar einer großen halbstündigen Zumbaaktion, an der die gesamte Gruppe teilnahm, begleitet wurden. Ähnlich ruhigere Tage verbrachten wir beispielsweise damit, den Bauernmarkt, welcher direkt vor unserer Tür stattfand, zu besuchen oder die naheliegende Gemeinde Villach auf verschiedene Arten zu erkunden. Aktionsreicher ging es zu, als beispielsweise verschiedene Kleingruppen den Rotschitza Klettersteig erklommen oder Bergtouren auf den Dobratsch in 2166 Metern Höhe (mit Besuch des Gipfelkreuzes) und über den Gerlitzen, mit 1909 Metern unternommen wurden, welche wir danach mit einem Besuch des Ossiacher Sees beendeten. Letzteren erreichten wir über eine aufregende Fahrt mit Gondel und Seilbahn.
Neben diesen gesetzten Punkten blieb natürlich noch genügend Zeit sich auszuruhen und selbst zu bestimmen, was man mit seiner freien Zeit anfangen möchte. Egal ob Wikingerschach, Mölkky, Badminton, Slackline, in der Hängematte entspannen, diverse Brettspiele oder in Kleingruppen den Ort erkunden; der Fantasie wurde keine Grenze gesetzt.
Nicht nur sportlich, sondern auch kreativ durfte sich unsere Gruppe beweisen. Beispielsweise bei verschiedenen Spielelementen, wie Pantomime oder Montagsmaler, Theaterstücken, die aufgeführt werden sollten oder im Rahmen des City Bounds in Villach, bei dem den, von Betreuern angeführten, Kleingruppen verschiedene Aufgaben gestellt wurden, die von Singen über Fotografieren oder selbst ausgedachten und aufgeführten Märchen reichten.
Doch nicht nur dort, auch in der Küche sollten die Jugendlichen Kreativität beweisen. So waren sechs Themenabende angedacht, an denen mit der Hilfe von „Kalle“ Becker und „Mecki“ Meiling traditionell indisch, österreichisch, griechisch, italienisch, amerikanisch und spanisch gekocht wurde. Unterstützt wurde jedes Küchenteam durch Jugendbetreuer Titus Pütter, der ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite stand. Natürlich ließen es sich die Kleingruppen nicht nehmen auch kleine Showeinlagen einzustudieren, um ihr Essen zu präsentieren, sodass wir mit Musik und Kultur der verschiedenen Länder in Berührung kamen. Dadurch sahen wir indische Gewänder, Franz und Sissi, abgewandelte griechische Götter und Figuren, Romeo und Julia, den Präsidenten der USA und Köche, die ihr gesamtes Menü auf Spanisch vortrugen. So hielt auch diese Freizeit viel Neues bereit, ohne dass jemand nur eine Sekunde an Langeweile denken konnte. Selbst wer zum zehnten Mal dabei war, war von, schon Tradition gewordenen Abläufen und neuen Programmpunkten gleichermaßen begeistert.
Nach aufregenden Morgenden und Abenden ging es mitunter abends ebenso lustig weiter. Auf die Gruppe warteten viele verschiedene gemeinsame Spieleabende und Spiele oder auch gemütliche Gesangsrunden am Lagerfeuer.
Die Zeit in dem gemütlichen Heim in Faak verging für uns wie im Flug, sodass wir nach zwei Wochen voller Spaß ein wenig traurig erneut unsere Koffer packen mussten. Der krönende Abschluss des Heimreisetages und bevor die lange Fahrt begann, lag jedoch in der Teilnahme des Faaker-Seelaufes, bei dem fast alle Personen aus unserer Gruppe antraten. Dieser Lauf wurde sowohl von der Seite der Freude, als auch der Teilnahme ein voller Erfolg, da Tim Winkelmann im Gesundheitslauf über 4,5 Kilometern den insgesamt dritten Platz im Rennen belegen konnte, sowie Jonas Horn und Antonia Shen den jeweils ersten in ihrer Altersklasse. Und auch die restlichen Teilnehmer überquerten, wild angefeuert von ihren Freunden, und nicht minder stolz, mit viel Spaß die Ziellinie.
Zum Schluss gilt noch unser besonderer Dank Herrn Siefer vom Ferienwerk Köln, dem wir die Idee des Reiseziels zu verdanken haben und der uns freundlich und hilfsbereit zur Seite stand. Wir danken auch Kylltal Reisen, die uns mit einem netten Busfahrerteam wieder mal erfolgreich und sicher ans Ziel gebracht haben und sich auch von musikalischen Einlagen auf der langen Fahrt nicht aus der Ruhe bringen ließen.
An dieser Stelle bedanken wir uns auch bei Franz-Josef Ott, unserem emsigen Organisator, Trainer und Reiseführer, der uns Jahr für Jahr diese einzigartigen Freizeiten ermöglicht. Es
war für die gesamte Gruppe eine unglaublich schöne und entspannte Zeit, an die sich alle noch gerne erinnern werden
Leonie Ferber u.a.