Silvesterlauf e.V.
Zurück

Homiyu Tesfaye startet bei Bitburger-Silvesterlauf in Trier

Wenn am 31.12.14 beim Bitburger-Silvesterlauf in Trier der 8-km-Lauf der Asse startet, können sich die Zuschauer entlang des 1-Km Rundkurses auf einen spannenden Kampf um die Spitzenpositionen freuen.

Mit Vorjahressieger Homiyu Tesfaye (21) konnte ein weiterer Topathlet für die 25. Ausgabe des „Sao Paulo von Deutschland“ verpflichtet werden. Immerhin zählt Tesfaye zu den besten Mittel- und Langstreckenläufern Deutschlands und gilt als eine der großen Laufhoffnungen des DLV. Die Paradedisziplin des Weltranglistenneunten (Stand 18.11.) ist die 1.500 Meter-Strecke, auf der er bereits zweimal bei den Deutschen Hallen Meisterschaften Gold (2012 und 2014) und einmal Silber (2013) holen konnte. Bei den Deutschen Meisterschaften 2013  gewann er Gold über die 10.000-Meter und die Silbermedaille über 800-Meter. In diesem Jahr konnte er auf „seiner“ Strecke, den 1.500-Metern, bei den Deutschen Meisterschaften auf den zweiten Platz laufen.

2014 war auch international gesehen ein erfolgreiches Jahr für Tesfaye. Neben der Steigerung seiner persönlichen Bestleistung auf 3:31,98, beim Diamond-League-Meeting in Rom, wurde er mit dem DLV-Team Europameister. Bei der EM in Zürich reichte es für den erfolgreichen Nachwuchsathleten in einem Sturzrennen allerdings nur zu Platz 5. Im Vorfeld war er als einer der Favoriten gehandelt worden.

Für 2015 hat sich der gebürtige Äthiopier einiges vorgenommen. Neben dem Ziel einer Medaille bei der Hallen-EM in Prag, kündigte er in einem Gespräch mit der Fachzeitschrift „Leichtathletik“ letzte Woche an, dass er den 1.500-Meter-Europarekord des britischen Olympiasiegers und Weltmeisters Mo Farah (3:28,81) mittelfristig ins Visier nehmen möchte. Eine knackige Ansage!

Bundestrainer Wolfgang Heinig unterstützt den Athleten auf dem Weg dorthin. Laut Heinig könnte Tesfaye dieses Ziel in zwei bis drei Jahren erreichen. Mit seiner aktuellen Bestzeit rückte Tesfaye in der ewigen Bestenliste des DLV auf Rang drei vor, der seit mehr als 30 Jahren bestehende deutsche Rekord von Thomas Wessinghage (3:31,58) scheint für ihn greifbar nah. Langfristig sieht sich Tesfaye jedoch, seinem Vorbild Mo Farah folgend, beim Marathon aufgehoben. Das starke Debüt von Arne Gabius beim BMW-Frankfurter Marathon gibt ihm hierbei zusätzliche Motivation. Und auch hier hat der junge Mann ein klares Ziel vor Augen: den deutschen Rekord.

Zum Jahresabschluss möchte Tesfaye seinen Sieg aus dem Vorjahr beim Bitburger-Silvesterlauf in Trier wiederholen. Auf dem Weg dorthin werden ihm Arne Gabius und die afrikanische Konkurrenz um Dame Tasama (ETH) und Hamid El Mouaziz (MAR) das Leben schwer machen. Sollte Moses Kipsiro aus Uganda verpflichtet werden können, wird der Konkurrenzkampf an der Spitze noch enger.

Homiyu Tesfaye  ist seit 2013 startberechtigt für Deutschland, nachdem einem Asylantrag des in Äthiopien geborenen Athleten in Frankfurt/Main stattgegeben wurde. Sein Heimatverein ist die LG Eintracht Frankfurt. Er trainiert dort unter Bundestrainer Wolfgang Heinig. Zu Beginn seiner Läuferkarriere in Deutschland wurden zahlreiche kontroverse Diskussionen um den jungen Athleten geführt. Ihm wurde sogar vorgeworfen, nicht der zu sein, für den er sich ausgibt. Aufgrund einer Ähnlichkeit zwischen Homiyu Tesfaye und dem drei Jahre älteren äthiopischen Läufer Henok Tesfaye Hey kursierten in diversen Internetforen eine Zeitlang die wildesten Gerüchte. Tesfayes Trainer sprach anschließend von einer neidgeprägten Schmutzkampagne.

GER, Leichtathletik, Silvesterlauf Trier 2013, Pressekonferenz

Homiyu Tesfaye (links) 2013, Foto: Veranstalter