Silvesterlauf e.V.
Zurück

Die Stars sind heiß – der Countdown läuft

200 Kilo Konfetti und 2000 Trillerpfeifen stehen bereit, an drei Stellen des 1-km-Rundkurses durch die Altstadt werden Sambatrommler den erwarteten 15000 Zuschauern am Silvestertag ab 14 Uhr mächtig einheizen: Trier wird vor dem Aufbruch ins Jahr der Fußball-WM in Brasilien wieder zum „deutschen Sao Paulo“. Die Stars sind „heiß“auf den 24. Bitburger-Silvesterlauf in Trier – gestern standen sie im Athletenhotel Mercure Porta Nigra den Medien Rede und Antwort.

GER, Leichtathletik, Silvesterlauf Trier 2013, PressekonferenzBesondere Emotionen spürt Irina Mikitenko. Deutschlands Läuferin des Jahres 2013 gewann bereits vor 15 Jahren in Trier, schaffte es weitere fünf Mal auf das Treppchen. „Der Kreis muss sich schließen“, sagte die 41-Jährige, die kurz vor ihrem Karriereende steht: „Als ich nach Deutschland kam, bin ich 1998 erstmals hier gelaufen. Falls ich dieses Jahr vielleicht zum letzten Mal bei einem Silvesterlauf starte, dann sollte es unbedingt Trier sein, denn es ist einfach der schönste Silvesterlauf überhaupt – und ich bin bei einigen gelaufen!“

„Mikis“ Konkurrentinnen sind größtenteils etwa 20 Jahre jünger. „Damals war ich sechs und habe noch geturnt“, erzählt zum Beispiel ihre Frankfurter Vereinskollegin Gesa Krause, U23-Europameisterin über 3000 m Hindernis. Corinna Harrer tritt als Titelverteidigerin im Sparkassen-Elitelauf über 5 Kilometer an. Überraschend triumphierte sie im vergangenen Jahr gegen Sabrina Mockenhaupt, holte bei der Hallen-EM die Silbermedaille über 1500 Meter. Danach warf Harrer eine Salmonellenvergiftung zurück, bei der WM fehlte sie. Deshalb meinte sie eher zurückhaltend: „Ich will hier in Trier ein gutes Rennen machen, um das verkorkste Jahr zu einem guten Abschluss zu bringen. Natürlich will ich gerne wieder gewinnen.“

GER, Leichtathletik, Silvesterlauf Trier 2013, PressekonferenzWas nicht leicht wird.  Neben den beiden Frankfurterinnen bekommt die Regensburgerin Konkurrenz unter anderen von der Wattenscheiderin Eleni Gebrehiwot, den Hamburger 1500-Meter-Läuferinnen Diana und Elina Sujew sowie starken Kenianerinnen um die Vorjahres-Vierte Cynthia Kosgei.

Top-Favorit im Bitburger-Lauf der Asse über 8 Kilometer ist Thomas Ayeko, der nur 100 Meter vom diesmal verletzt fehlenden viermaligen Trierer Silvesterlaufsieger Moses Kipsiro entfernt im Dorf Tolwo wohnt. Dieses liegt im Distrikt Bukwo in Uganda.  In kurzer Hose und Badelatschen zur Pressekonferenz angetreten, plauderte der erst 21-jährige Ayeko relaxt über seine Ziele. „Klar will ich gewinnen“, sagte der Olympiafinalist von London 2012. Bei der WM 2013 in Moskau landete er sogar zwei Plätze vor seinem sechs Jahre älteren Vorbild Kipsiro auf Rang elf. „Wir trainieren zusammen, seitdem mich Moses vor fünf Jahren zum Laufen gebracht hat“, erzählte Ayeko.

GER, Leichtathletik, Silvesterlauf Trier 2013, PressekonferenzAus deutscher Sicht ruhen die Hoffnungen vor allem auf den beiden 1500-Meter-Läufern Carsten Schlangen aus Berlin und Homiyu Tesfaye aus Frankfurt, die im letzten Jahr Achter und Neunter wurden. Einstellig soll das Ergebnis auch dieses Jahr für Carsten Schlangen sein – auf mehr wollte er sich nicht festlegen. „Ich komme gerade aus dem Ski-Trainingslager, wo wir hart trainiert haben“, verriet er. „Und dann habe ich mir über Weihnachten einen kleinen Infekt eingefangen.“ Nicht starten kam aber nicht in Frage – seit 2007 feiert er in Trier am letzten Tag des Jahres traditionell seinen Geburtstag, dieses Jahr den 33. – das Ständchen singen ihm die Zuschauer Jahr für Jahr auf dem Hauptmarkt. The same procedure as every year.