Silvesterlauf e.V.
Zurück

Der Hauptmarkt ist das stimmungsmäßige Epizentrum

SJS_5976Der Trierer Hauptmarkt ist am Silvestertag das stimmungsmäßige Epizentrum im “deutschen Sao Paulo”. Schon zur Eröffnung des 24. Bitburger-Silvesterlaufs werden auch am 31. Dezember 2013 kurz nach 13 Uhr wieder die Sambatänzerinnen für Stimmung sorgen. Bis zu 20.000 Zuschauer kamen in den vergangenen Jahren an den 1-km-Rundkurs durch die älteste Stadt Deutschlands. Sambatrommler stehen bereit, die große Videowall überragt den historischen Marktplatz, so dass jeder das Geschehen gut verfolgen kann.

Dazu sind 200 Kilo Konfetti und 2000 Trillerpfeifen vorbereitet, um den durch Wettbewerbslimits auf die Zahl von etwa 2000 begrenzten Teilnehmer das zu bieten, was sie erwarten: ein Spektakel, wie sie es in ihrer Läuferkarriere nur selten erleben werden. Dazu am besten das Video auf der Startseite dieser Website anschauen!

„The same procedure as every year“ lautet das Motto für viele internationale Asse und die deutschen Stars. Sie laufen und feiern in schöner Regelmäßigkeit zum Jahresabschluss in Trier. Die Regensburgerin Corinna Harrer kommt als Titelverteidigerin, trifft allerdings auf harte Konkurrenz im Sparkassen-Elitelauf der Frauen über 5 Kilometer. Mit einer unwiderstehlichen Schlussrunde begeisterte „Coco“ vergangenes Jahr: Der dreimaligen Siegerin Sabrina Mockenhaupt (2005, 2007 und 2010) verging Hören und Sehen – den Zuschauern genauso.

SJS_5613Ob Hallen-Vizeeuropameisterin Corinna Harrer auch diesmal vorne liegt? Die Konkurrenz ist bärenstark: Nicht zuletzt darf man auf das Duell mit Irina Mikitenko gespannt sein. Die Frankfurterin gewann schon einmal in Trier. Das war 1998, ganz zu Beginn ihrer großartigen internationalen Karriere. Inzwischen ist „Miki“ 41 Jahre alt – aber kein bisschen langsam. Beim Berlin-Marathon stellte sie einen neuen Masters-Weltrekord auf – und wurde deshalb zu Deutschlands Läuferin des Jahres gewählt.

Auch die Mittelstrecken-Asse Diana und Elena Sujew werden vorne mitmischen, ebenso Gesa Krause, die U23-Europameisterin und Olympiaachte über 3000 m Hindernis. Ebenso Eleni Gebrehiwot vom TV Wattenscheid, die bei den deutschen Crossmeisterschaften 2013 sowohl „Coco“ als auch Sabrina Mockenhaupt hinter sich ließ. Der Sparkassen-Elitelauf ist diesmal übrigens erstmals offen für alle Läuferinnen, die fünf Kilometer unter 22 oder zehn Kilometer unter 45 Minuten laufen können. Deshalb stehen bereits rund 80 Läuferinnen auf der Startliste – bis zu 100 Startnummern werden im Sparkassen-Elitelauf vergeben.

SJS_6073

2012 schaffte der frühere Afrikameister Moses Kipsiro aus Uganda über die traditionelle Trierer Silvesterlauf-Distanz von 8 Kilometern seinen insgesamt vierten Sieg seit 2005. Kipsiro ist „heiß“ darauf, mit dem fünften Triumph zum alleinigen Rekordsieger des Trierer Silvesterlaufs aufzusteigen. Deutschlands Läufer des Jahres zählt zu den härtesten Widersachern: Homiyu Teyfaye holte sich diesen Titel: Die Läufercommunity „laufen.de“ stimmte ab, und eine Fachjury, der auch Wolf-Dieter Poschmann angehörte, stimmte ab. Tesfaye, im Vorjahr Neunter in Trier, war der verdiente Sieger: Der in Äthiopien geborene 20-Jährige, der inzwischen die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, wurde 2013 in Moskau WM-Fünfter über 1500 Meter und hat eine große Zukunft vor sich.

Die deutschen Asse kommen immer wieder gerne. Vor allem Carsten Schlangen. Für ihn ist es diesmal der siebte Start in Folge – unter besonderen Voraussetzungen. Am gleichen Tag Geburtstag und Silvester feiern, und trotzdem gut trainieren? Zu diesem Thema schrieb das 1500-Meter-Ass aus Berlin auf seiner Website: „Dit jeht nich”, sagt der Berliner, “Entweeda fei’an oda treeniern”. „Geht doch”, sagt der Trierer. „Machste mit beim Silvesterlauf”. Gesagt, getan! Seit 2007 war Schlangen immer mit von der Partie, Platz vier sein bestes Ergebnis in den internationalen Klassefeldern.

3411_silvesterlauf_trier_2010Die Volksläufer schauen den Assen zu, genießen, und laufen anschließend beschwingt ihr eigenes Rennen auf den festlich erleuchteten Altstadtstraßen. Und einige haben sogar die Gelegenheit, den Jahreswechsel gemeinsam im Athletenhotel mit den Stars zu feiern.

Meist passt das Wetter am letzten Tag des Jahres in dem von mildem Klima bestimmten Moseltal. 2012 wurden sogar 15 Grad bei Sonnenschein gemessen. Sollte es winterlicher sein, heizen die Stamm-Moderatoren, ZDF-Chefreporter Wolf-Dieter Poschmann (2013 bereits zum 21. Mal) und Berthold Mertes, Vorsitzender des Silvesterlauf-Vereins, den Läufern ein. 700 sind für den Natus-Volkslauf der Männer zugelassen. Ebenso viele für den Scholtes-Volkslauf der Frauen.