Silvesterlauf e.V.
Zurück

Gabius und „Mocki“ schüren Hoffnung auf deutsche Siege

IMG_8295_lowBeim renommiertesten der etwa 100 deutschen Silvesterläufe stehen die Chancen auf deutsche Siege so gut wie lange nicht mehr: Beim 23. Bitburger-Silvesterlauf in Trier peilt die 35-malige deutsche Meisterin Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg) ihren insgesamt bereits vierten Sieg an, während 5.000-m-Vizeeuropameister Arne Gabius (LAV Tübingen) die Hoffnung auf den ersten nationalen Erfolg seit 16 Jahren in einem Weltklassefeld schürt.

„Ich werde auf Sieg laufen“, kündigt Gabius mit Blick auf das Männerrennen über 8 km durch die Trierer Innenstadt an – trotz erstklassiger internationaler Konkurrenz, die vom früheren Afrikameister Moses Kipsiro aus Uganda angeführt wird. Letztmals war 1996 dem deutschen 10.000-m-Meister Thorsten Naumann (Mayen) ein Überraschungserfolg gegen die afrikanische Konkurrenz gelungen.

Olympiafinalist Kipsiro könnte ebenso wie Mockenhaupt zum insgesamt vierten Mal in Trier gewinnen. In der Frauenkonkurrenz über 5 km zählt auch die 1.500-m-EM-Siebte Corinna Harrer (Regensburg) zu den Sieganwärterinnen. „Ich bin gespannt bis in die Haarspitzen und will morgen zumindest als beste Deutsche ins Ziel kommen“, erklärte „Mocki“ am Sonntag bei der Pressekonferenz im Hotel Porta Nigra. Die Vorjahreszweite Corinna Harrer meinte: „Trier ist keine leichte Aufgabe, immerhin ist komplett Laufdeutschland hier vertreten – ich werde alles geben, um mich in der Spitzengruppe festzubeißen und an Mocki dranzubleiben.“

In Anlehnung an den „Urvater“ aller Silvesterläufe weltweit wird die Trierer Veranstaltung als das „deutsche Sao Paulo“ gehandelt. Insgesamt etwa 2.000 Teilnehmer werden erwartet. Der veranstaltende Trierer Silvesterlauf-Verein verteilt unter anderem 100 Kilo Konfetti und 2.000 Trillerpfeifen an das Publikum. Sambatrommler und -tänzerinnen heizen rund um den historischen Hauptmarkt die Stimmung an. Traditionell säumt eine fünfstellige Zuschauerzahl den 1-km-Rundkurs durch die Altstadt.