Silvesterlauf e.V.
Zurück

Silvesterlauf-Ironman: Joachim Prinz

Der Silvesterlauf-Verein hat einen Ironman! Und der willIMG_4271sich den Start am 31. Dezember auf dem Hauptmarkt in Trier nicht entgehen lassen. Sein Name ist Joachim Prinz. Der Professor  am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Universität Duisburg hat seine sportlichen Wurzeln in Trier. Ende der 1980er Jahre zählte Prinz mit den Silvesterlauf-Begründern Berthold Mertes und Christoph Güntzer sowie Norbert Ruschel, Christoph Benzmüller und Andreas Hubertz zur Trainingsgruppe beim Post-SV Trier – und gehört dem Silvesterlauf Trier e.V. bereits seit dessen Gründungsjahr 2002 an.

Der Qualifikationswettkampf in Barcelona, bei dem Joachim Prinz im September seine Startberechtigung für den Ironman auf Hawaii erkämpfte, hat seine Spuren hinterlassen. „Wegen Achillessehenbeschwerden laufe ich im Moment zwar nicht, aber das wird bestimmt klappen“, sagt der 46-Jährige acht Wochen vor dem Silvesterlauf in Trier – ein Startplatz im NATUS-Volkslauf ist für ihn reserviert. Er wird die Startnummer „101“ erhalten. Die hat der erste Ironman des Vereins sich absolut verdient.

In 9:45:25 Stunden bewältigte Prinz in Barcelona die Gesamtdistanz von 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen. Es folgten 24 Stunden Bangen und Hoffen.  „Man erfährt die Slotvergabe immer erst am nächsten Tag, da unklar ist, wieviele Athleten in der jeweiligen Altersklasse ins Ziel gekommen sind und wieviele ihr Startrecht auf Hawaii wahrnehmen möchte“, erzählt Prinz, der als Jugendlicher noch 800-Meter-Spezialist war.

Der Silvesterläufer will. Und darf Anfang Oktober 2018 dann ein Stück Vereinsgeschichte schreiben – als erster Ironman-Finisher des Vereins.  Bis dahin soll auch die lädierte Achillessehne wieder halten: „Jetzt muss der Herr Graff den Fuß noch richten“, sagt Prinz. Herr Graff, genauer Dr. Karlheinz Graff, das ist ein renommierter Sportorthopäde aus Essen, der in den 1990er Jahren die Leichtathletik-Nationalmannschaft betreute. Auch seine Wurzeln liegen in Trier. Der Mertesdorfer war in seiner Jugend Mittelstreckler des  TV Germania Trier.

Reichlich zu erzählen haben wird Joachim Prinz den alten Lauffreunden und den 150 Gästen – darunter zahlreiche Topathleten – bei der Silvesterfeier im Hotel Mercure Porta Nigra am 31. Dezember. Insidern seien die sogenannten „Splits“, heißt Zeiten für die einzelnen Teilstrecken von Prinz in Barcelona an dieser Stelle mitgeteilt:  Schwimmen 1:01:57 Stunde  – 4:37 Minuten Wechselzeit –  Radfahren 4:50:50 Stunden – 3:25 Minuten Wechselzeit – Laufen 3:44:39 Stunden.

Chapeau, Prinzi!