Silvesterlauf e.V.
Firmenlauf

Borne ist aktiv – nicht nur beim Silvesterlauf

borne_firmengruppe_logoDie Borne Firmengruppe tut viel für ihre Angestellten. Der neue Premiumpartner des Silvesterlauf Trier e.V. – Namensgeber des 5-km-Volkslaufs der Frauen – bietet seinen Mitarbeitern zur Erhaltung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit ein umfangreiches Fitnessangebot und unterschiedliche Entspannungsmöglichkeiten, wie beispielsweise die hausinterne Massage. Des Weiteren bietet das Unternehmen Unterstützung für eine gesunde und bewusste Ernährung.

 

Der internationale Fertigungsspezialist sucht übrigens ständig motivierte Mitarbeiter. Wer auch Teil der Borne Familie werden will, kann sich jederzeit bewerben. Denn durch aktuelle Betriebserweiterungen sind Stellen in den verschiedensten Bereichen offen. Für Auszubildende bietet Borne ein breit gefächertes Angebot.

Infos unter: http://www.borne.de/ueber-uns/jobs/

Firmenlauf

Borne Firmengruppe neuer Premiumpartner

Borne Firmengruppe
Die Borne Firmengruppe und der Silvesterlauf Trier e.V. gehen gemeinsame Wege. Als neuer Premiumpartner für die kommenden beiden Jahre unterstützt das 1956 in Sirzenich vor den Toren Triers gegründete Familienunternehmen die Jahresabschlussveranstaltung in der Römerstadt.

Borne und der Silvesterlauf-Verein wollen gemeinsam einiges bewegen. Zum Sponsoringpaket zählt das Namenspatronat für den BORNE-Volkslauf der Frauen über fünf Kilometer. Besonders am Herzen liegt den Partnern im Rahmen ihrer Zusammenarbeit das soziale Engagement – als Adresse wurde das Demenzzentrum für die Region Trier ausgewählt.

Bei der Anmeldung zum 28. Bitburger-Silvesterlauf in Trier werden alle Teilnehmer dazu aufgerufen, zwei Euro für das Demenzzentrum zu spenden. Die Wirkung ist dreifach: Sowohl die Borne Firmengruppe als auch der Silvesterlauf Trier e.V. erhöhen diese Spende um jeweils zwei Euro. Das Demenzzentrum erhält also den dreifachen Betrag der Teilnehmerspenden.

„Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist bei Borne fest in der Unternehmenskultur verankert“, erklärten die Geschäftsführer Margret Borne-Müllerklein und Frank Borne bei der Unterzeichnung des Zweijahresvertrages. „Ziel ist es, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern.“ Dazu hat das Unternehmen die Laufgruppe GO BORNE gegründet, in der Mitarbeiter professionell vom ausgebildeten Sportlehrer Istvan Kardos betreut werden. Diese Gruppe nimmt auch an unterschiedlichen Laufveranstaltungen der Region teil – so auch am 28. Bitburger-Silvesterlauf in Trier am 31. Dezember 2017.

„Zudem ist es Teil unserer Firmenphilosophie“, so die Geschwister Borne, „uns sozial in der Region zu engagieren.“

Hinter Borne – und seit über 20 Jahren auch der Marke Mosel Türen – steckt die Faszination eines internationalen Fertigungsspezialisten mit inzwischen 1.100 Mitarbeitern. Innovationen garantieren seit über 60 Jahren den Erfolg. Immer auf der Grundlage des Mottos von Firmengründer Klaus Borne: „Worauf es ankommt, ist der Mut immer wieder neue Wege einzuschlagen.“

„Wir sind stolz, einen der größten Arbeitgeber der Region als wichtigen Partner des Silvesterlaufs gewonnen zu haben und freuen uns besonders darüber, mit der Zusammenarbeit einem sozialen Zweck zu dienen“, sagte der Silvesterlauf-Vereinsvorsitzende Christian Brand.

Im vergangenen Jahr erreichten 485 Frauen über fünf Kilometer das Silvesterlauf-Ziel auf dem Hauptmarkt.  „Wir sind optimistisch, diese Zahl diesmal zu übertreffen. Fünf Kilometer sind schließlich eine Distanz, die mit ein wenig Vorbereitung zu schaffen sind“, meinte Silvesterlauf-Organisationschef Egbert Ries.  Und ergänzte: „Außerdem spielt der Wettkampfgedanke im BORNE-Volkslauf der Frauen nur eine untergeordnete Rolle. Im Vordergrund steht das unvergleichliche Erlebnis, in der festlich illuminierten Trierer Innenstadt zum Jahresabschluss ein paar Runden zu drehen.“

Borne_Cover_Laufgrupper Frauen wichtig zu wissen: Die Anmeldung für den BORNE-Volkslauf der Frauen ist völlig unabhängig von der Leistungsstärke möglich. Und wer als „Profi“ die fünf Kilometer schneller als 22 Minuten laufen kann, meldet sich für den Sparkassen-Elitelauf an – und hat das Vergnügen, mit Weltklasseathletinnen wie Gesa Krause und Konstanze Klosterhalfen an der Startlinie zu stehen.

Firmenlauf

Silvesterlauf-Ironman: Joachim Prinz

Der Silvesterlauf-Verein hat einen Ironman! Und der willIMG_4271sich den Start am 31. Dezember auf dem Hauptmarkt in Trier nicht entgehen lassen. Sein Name ist Joachim Prinz. Der Professor  am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Universität Duisburg hat seine sportlichen Wurzeln in Trier. Ende der 1980er Jahre zählte Prinz mit den Silvesterlauf-Begründern Berthold Mertes und Christoph Güntzer sowie Norbert Ruschel, Christoph Benzmüller und Andreas Hubertz zur Trainingsgruppe beim Post-SV Trier – und gehört dem Silvesterlauf Trier e.V. bereits seit dessen Gründungsjahr 2002 an.

Der Qualifikationswettkampf in Barcelona, bei dem Joachim Prinz im September seine Startberechtigung für den Ironman auf Hawaii erkämpfte, hat seine Spuren hinterlassen. „Wegen Achillessehenbeschwerden laufe ich im Moment zwar nicht, aber das wird bestimmt klappen“, sagt der 46-Jährige acht Wochen vor dem Silvesterlauf in Trier – ein Startplatz im NATUS-Volkslauf ist für ihn reserviert. Er wird die Startnummer „101“ erhalten. Die hat der erste Ironman des Vereins sich absolut verdient.

In 9:45:25 Stunden bewältigte Prinz in Barcelona die Gesamtdistanz von 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen. Es folgten 24 Stunden Bangen und Hoffen.  „Man erfährt die Slotvergabe immer erst am nächsten Tag, da unklar ist, wieviele Athleten in der jeweiligen Altersklasse ins Ziel gekommen sind und wieviele ihr Startrecht auf Hawaii wahrnehmen möchte“, erzählt Prinz, der als Jugendlicher noch 800-Meter-Spezialist war.

Der Silvesterläufer will. Und darf Anfang Oktober 2018 dann ein Stück Vereinsgeschichte schreiben – als erster Ironman-Finisher des Vereins.  Bis dahin soll auch die lädierte Achillessehne wieder halten: „Jetzt muss der Herr Graff den Fuß noch richten“, sagt Prinz. Herr Graff, genauer Dr. Karlheinz Graff, das ist ein renommierter Sportorthopäde aus Essen, der in den 1990er Jahren die Leichtathletik-Nationalmannschaft betreute. Auch seine Wurzeln liegen in Trier. Der Mertesdorfer war in seiner Jugend Mittelstreckler des  TV Germania Trier.

Reichlich zu erzählen haben wird Joachim Prinz den alten Lauffreunden und den 150 Gästen – darunter zahlreiche Topathleten – bei der Silvesterfeier im Hotel Mercure Porta Nigra am 31. Dezember. Insidern seien die sogenannten „Splits“, heißt Zeiten für die einzelnen Teilstrecken von Prinz in Barcelona an dieser Stelle mitgeteilt:  Schwimmen 1:01:57 Stunde  – 4:37 Minuten Wechselzeit –  Radfahren 4:50:50 Stunden – 3:25 Minuten Wechselzeit – Laufen 3:44:39 Stunden.

Chapeau, Prinzi!

Firmenlauf

Berthold Mertes erhält Sport Obelisk

MERTES_AUGUSTINDer langjährige Silvesterlauf-Vereinsvorsitzende Berthold Mertes hat aus den Händen von Landessportbund-Präsidentin Karin Augustin und Staatssekretär Randolf Stich den Sport-Obelisken erhalten. Der 54-Jährige hat die jährlich an fünf Rheinland-Pfälzer vergebene Trophäe seinem im Mai verstorbenen Freund und Silvesterlauf-Mitbegründer Christoph Güntzer gewidmet und sieht sie als Auszeichnung des Vereins und seiner Heimatstadt Trier. Mehr im Artikel des Trierischen Volksfreundes:

 

http://www.volksfreund.de/nachrichten/sport/laufen/laeufe_region/silvesterlauf_trier/Silvesterlauf-Trier-Silvesterlauf-Mitbegruender-Berthold-Mertes-erhaelt-Sport-Obelisk;art165415,4722735

Firmenlauf

Gesa, wir sind stolz auf dich!

Unglaublich viele Menschen haben mit dir gefiebert, gebangt, gelitten – und am Ende deine Haltung geschätzt. Die Reaktionen innerhalb der ersten Stunde nach dem für dich so unglücklich verlaufenen WM-Finale waren überwältigend. Viele, die das Rennen am Fernsehgerät verfolgt haben, fühlen sich ermutigt – zum Laufen, einige zum Kämpfen in teilweise ziemlich aussichtslosen Lebenssituationen. Dein blaues Knie – nach erster Diagnose in der Nacht – zeugt glücklicherweise nur von einer Prellung.

Wenige Minuten nach dem Drama im Moment der bitteren Enttäuschung bereits zu so souveränen Aussagen fähig zu sein, auf jede Schuldzuweisung an die Konkurrentin zu verzichten, die deinen Sturz verursachte – das zeugt von großer Fairness und zeigt deine Größe. Es macht dich zum sportlichen Vorbild – nicht nur für die Jugend unseres Vereins.

Deine Vorstellung ist genauso hoch zu bewerten wie ein Medaillengewinn, für einige Fans bist du gar die Weltmeisterin der Herzen.

Trockne deine Tränen und mach weiter so!

Wir sind stolz, dass du den Silvesterlauf und unsere wundervolle Stadt Trier repräsentierst.

Dein Verein

Vereinsleben

Hospizlauf 2017 – Wenn Laufen mehr ist als Gewinnen

Beim diesjährigen Hospizlauf von Koblenz nach Trier beteiligte sich der Lotto-Silvesterlauftreff mit einer Staffel. Immer mindestens eine/n Silvesterläufer/-in auf der Strecke zu haben und dabei auch an unseren kürzlich verstorbenen Freund Christoph zu erinnern, war für uns alle eine große Ehre und Ansporn zugleich.

Microsoft Word - Hospizlauf_2017_Bericht.docx

Microsoft Word - Hospizlauf_2017_Bericht.docx

Firmenlauf

Wir trauern um Volkhart Rosch

Volkhart RoschWir trauern um Volkhart Rosch Silvesterlauf-Vereinsmitglied Volkhart Rosch ist tot. Im Alter von 77 Jahren starb der langjährige Motor der Trierer Leichtathletikszene in der Nacht auf Samstag. Rosch lebte und liebte Leichtathletik. Seine Leichtathletik. Mehrere Generationen von Sportlern trainierten bei ihm, einige von ihnen führte er zu überregionalen Erfolgen. Viele infizierte er mit der Begeisterung für den Olympischen Sport. Seine eigene schien grenzenlos. Und seine Vereinstreue war einzigartig. Sein PST, für den der in Bonn geborene 400-m-Läufer nach seinem Umzug an die Mosel startete, ging ihm über alles. Dennoch besaß er die Größe, bereits kurz nach Gründung des Vereins Silvesterlauf Trier 2002 auch Mitglied in unserem Verein zu werden. Es war ein Zeichen des Respekts. Zu Zeiten der legendären Trierer Pfingstsportfeste war das Waldstadion sein Wohnzimmer. Später, nach dem Bau der Kunststoffbahn 1985, wurde es das Moselstadion. Die Leichtathletik der Region verliert einen echten Typen, eine Marke, eine treibende Kraft. Es ist ein schwerer Verlust. Wir trauern mit der gesamten Trierer Leichtathletik-Familie um Volkhart Rosch.

Silvesterlauf

Gesa Krause & Silvesterlauf Trier!

Nach 2 Trainingslager und vielen Laufkilometern fand am Mittwoch der erste gemeinsame Tag mit Gesa Krause in Trier statt.

Direkt morgens besuchten wir die Ausonius-Grundschule im Herzen der Stadt Trier. Die Ausonius-Grundschule ist, rund um Schuldirektor und langjähriges Vorstandsmitglied des Silvesterlaufes Norbert Ruschel, schon sehr lange mit dem Silvesterlauf verbunden. Nicht nur, dass die Schule es seit Jahren schafft die meisten Schüler zum Silvesterlauf zu stellen, sie bereiten sich auch in Ihren Sportstunden intensiv auf den Lauf vor. Ein solches Training zeigten sie am Mittwoch Gesa Krause. Vorab gab es eine Fragerunde mit Fragen, die sich die Kinder ausgedacht hatten.
Fragen wie: „Hast du schon mal Usain Bolt getroffen?“ oder „Was machst du gegen Seitenstechen?“, wurden von Gesa ausführlich beantwortet. Natürlich wurde hier auch der pädagogische Hintergrund von – viel Training, Disziplin und gesundem Essen – den Kindern nähergebracht. Mit sichtlich viel Spaß begleitete Gesa die Kinder auf der Laufstrecke in der Turnhalle. Auch wenn einer der Schüler lieber Usan Bolt als Gast gehabt hätte, war es eine tolle Präsentation der Ausonius-Grundschule. Für die Kinder war es zudem sehr spannend, weil das SWR mit einem Kamerateam vor Ort war. Einen Bericht dazu könnt Ihr auch in der nächsten Rathauszeitung lesen. Bilder der Veranstaltung sind auf der Mediathek SWR und ARD – Gesa Krause zu Gast in Trier – einzusehen. Gäste in der Ausonius-Grundschule waren neben Sport- und Schuldezernent Andreas Ludwig, auch Matthias Ulbrich vom Sportamt Trier, sowie Birgit Feilen von der ADD Trier.
Anschließend ging es weiter zur Pressekonferenz im Hause von Sport Fleck. Am Podiumstisch nahmen von Lotto Rheinland-Pfalz Marco Sasic & Florian Monreal, von Sport Fleck Sven Lamberty, vom Silvesterlauf Trier Gesa Krause und Christian Brand Platz. Moderiert wurde die Pressekonferenz von Andreas Arens. Den beteiligten wurden Fragen zur neuen Kooperation von Lotto Rheinland-Pfalz und dem Verein Silvesterlauf Trier gestellt. Sowie dem neuem Vereinsausstatter Sport Fleck, die in diesem Jahr auch Namenssponsor des „Sport Fleck Laufs“ der männlichen Jugend beim Silvesterlauf am 31.12.2017 sein werden. Der Verein konnte in Zusammenarbeit mit Lotto Rheinland-Pfalz und Sport Fleck seine neue Vereinskollektion präsentieren. Natürlich berichtete Gesa Krause auch noch von dem aktuellen Trainingsstand und ihren Zielen für 2017. Auch die ersten Eindrücke im neuen Verein wurden sehr positiv von der Leichtathletin des Jahres 2015 & 2016 beschrieben. Im Anschluss wurden noch ein paar Erinnerungsfotos geschossen.
Am frühen Abend absolvierte Gesa Krause mit einem Teil der Silvesterlaufjugend eine Trainingseinheit.
Nach dem Aufwärmen, einigen Dehnübungen und dem Lauf ABC, standen noch Steigerungsläufe und 5 x 200 m auf dem Programm.
Am Ende des Tages blieb stehen, dass Gesa allen Beteiligten sehr viel Spaß bereitet. Neben einer tollen Sportlerin ist sie auch menschlich ein absolutes Vorbild.

Danke Gesa, für die Freude am Laufen, die du in viele Kindergesichter gezaubert hast.

6

5

4

3

2

1