Silvesterlauf e.V.
Silvesterlauf

Wahl zum TV Sportler der Region, stimmt jetzt für Gesa Krause

Am 01.03.2018 wird der Konstantin Preis für die Sportler der Region Trier vergeben. Bis zum 15. Februar kann jetzt noch abgestimmt werden. Als Sportlerinnen des Jahres ist Gesa Krause nominiert jetzt hoffen wir auf Eure Stimme.

  1. Vize Deutsche Meisterin Halle 300m in Leipzig
  2. Deutsche Meisterin über 3000m Hindernis in Erfurt
  3. Deutsche Meisterin über 5000m in Erfurt
  4. Team Europameisterin in Lille
  5. WM Teilnahme in London
  6. Sparkassenehrenpreisträgerin für Vorbilder im Sport
  7. 2x Deutschen Rekord über 3000m Hindernis gelaufen 09:11,85

https://www.volksfreund.de/aktionen/tv-sportlerwahl/tv-sportlerwahl-2017-hier-koennen-sie-abstimmen_aid-7045724

Silvesterlauf

Silvesterlauf Sieger bei Silvesterfete der Leichtathleten zu Besuch

26231892_1640794975963681_2901796173254094274_oDie älteren Jugendlichen der  Leichtathletik Gruppe des Silvesterlauf Trier e.V. feierte  , wie in den Jahren zuvor, auch an Silvester gemeinsam im Mercure Hotel. Frei nach dem Motto Helfen, Laufen und Feiern trafen sie sich im Vis a Vis des Mercure Hotel um gemeinsam ins neue Jahr zu starten.

Die Fete hatten sich die Jugendlichen auch redlich verdient. Viele von Ihnen halfen nicht nur an Silvester, sondern auch schon am Tag zuvor oder ein paar Tage vorher schon mit, damit die Veranstaltung ein großer Erfolg wird. Viele von Ihnen halfen sogar mit, nachdem  sie selber am Silvesterlauf teilgenommen hatten. Überhaupt ist auf die Kinder- und Jugendlichen und Ihre Eltern Verlass. Wenn man sie braucht sind sie da. Das trifft nicht nur für den Silvesterlauf sondern auch für den Firmenlauf, das Kinder Leichtathletik Fest  und das Flutlichtmeeting zu.

Spontaner Besuch bekam die Gruppe an diesem Abend vom Silvesterlauf Sieger Zouhair Talbi, der zusammen mit seinem Marokkanischen Freund Hamid El Mouaziz vorbei kam und Ihnen einen einstündigen Besuch abstattete. Die Jugendlichen unterhielten sich sehr angeregt auf Französisch und Englisch mit Ihm und lauschten seinen interessanten Erzählungen. Die beiden Marokkaner waren von der Gruppe aber auch von der Silvestergala die eine Etage Höher im Mercure Hotels stattfand,  sehr angetan. 

Nach 12.00 Uhr Mitternacht kamen dann noch einige Eltern dazu und rundeten die mittlerweile sehr familiäre Veranstaltung ab. 

Der Vorstand des Vereins bedankt sich auf diesem Weg nochmals bei allen Jugendlichen Helfer/innen für Ihren großartigen Einsatz im ganzen vergangen Jahr !

Silvesterlauf

Koko schaltet den Turbo ein und läuft allen davon

26173207_1641782975864881_6406244842058825854_oEine ausgelassene Stimmung nach brasilianischem Vorbild mit Trillerpfeifen, Sambatrommeln und Konfettiregen, über 10.000 Zuschauer und rund 1900 angemeldete Läufer, die in neun verschiedenen Wettbewerben an den Start gingen: Die 28. Auflage des Bitburger 0,0 %-Silvesterlauf am letzten Tag des Jahres übertraf sogar noch die Erwartungen, zumal es trocken blieb und Temperaturen um die zwölf Grad gemessen wurden.

Im Fokus stand der nach Meinung vieler Experten bestbesetzte Elitelauf der Frauen, den Trier bislang gesehen hat. Dabei schloss Konstanze „Koko“ Klosterhalfen ein beeindruckendes Jahr mit einem souveränen Sieg ab. Bei den Männern gewann der Marokkaner Zouhair Talbi.

Die 20-Jährige, für den  TSV Bayer 04 Leverkusen startende Klosterhalfen setzte sich auf dem fünf Mal zu absolvierenden Rundkurs durch die Trierer Innenstadt á einen Kilometer mit Start und Ziel am Hauptmarkt souverän in 15:34 Minuten durch und wiederholte damit ihren 2016er Sieg. Geschlagene 16 Sekunden später kam die Ruanderin Salome Nyirarukundo ins Ziel. Dritte wurde knapp dahinter die Äthiopierin Melat Yisak Kejeta (15:51 Minuten).

Gegen Ende der vierten Runde hatte „Koko“ den Turbo eingeschaltet und sich entscheidend von der starken Konkurrenz absetzen können. „Anfangs war es locker. Dann habe ich mir gesagt `lauf mal los´. Insgesamt hat es hier super Spaß gemacht“, bilanzierte die amtierende Hallen-Vize-Europameisterin über 3000 Meter und U23- Europameisterin über die 1500 Meter.

Auf Platz 13 schloss die erstmals für den veranstaltenden Silvesterlauf-Verein aus Trier an den Start gehende Gesa Krause ab (16:39), wollte das mäßige Abschneiden aber nicht überbewerten: „Ich arbeite auf die Leichtathletik-Europameisterschaft Anfang August in Berlin hin. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Gerne wäre ich aber 15, 20 Sekunden schneller gewesen“, sagte Krause nach dem von Race-Director Berthold Mertes und zum mittlerweile 25. Mal vom langjährigen ZDF-Sportchef Wolf-Dieter Poschmann gewohnt fachkundig und pointiert moderierten Lauf. Die Zuschauer am Streckenrand hätten auch sie enorm angetrieben. „Das ist bei jemandem, der nicht ganz vorne mitläuft, nicht immer selbstverständlich“, merkte die 25-Jährige respektvoll an.

Die Einschätzung von Berthold Mertes, dass der Marokkaner Zouhair Talbi ein Athlet ist, „dessen Namen man momentan noch nicht im Ohr hat, sich das aber bald ändern wird“ wurde am Sonntagnachmittag mit Fakten unterfüttert. Nach acht Kilometern kam der Nordafrikaner in 23:09,5 Minuten als Erster ins Ziel und konnte sich zurecht über ein „great finish“ freuen. James Sugira und aus Ruanda (23:11,7 Minuten) und der Kenianer Alfred Cherop (23:13,7) kamen auf die Plätze zwei und drei. Beste Deutsche waren Martin Sperlich (Friedrichshafen, 23:44,8) als Fünfter und der Wattenscheider Hendrik Pfeiffer (23:47,7) als Sechster.

„Die Weltspitze ist wieder zu Gast in Trier“, hatte Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Beginn der Veranstaltung besonders mit Blick auf das top besetzte Frauen-Rennen frohlockt. Hinterher freute auch sie sich über eine gelungene Veranstaltung, die von rund 250 Helfern, die überwiegend aus dem Silvesterlauf-Verein stammen, getragen wurde. Lob gab es zudem von Michael Maxheim, dem Vorsitzenden des Sportkreises Trier-Stadt und Vizepräsidenten des Sportbundes Rheinland: „Auch die Zuschauerresonanz hat gestimmt – weil diesmal ja die Geschäfte zu waren. Diejenigen, die da waren, sind also offenbar ganz bewusst wegen des Silvesterlaufs gekommen und haben wieder eine einmalige Stimmung entfacht.“

Der im Elitelauf viertplatzierten Kenianerin Sylvia Mmboga Medugu gefiel es gar so gut, dass sie den Silvesterlauf kurzerhand in „Party-Race“ umtaufte.

Es gab am letzten Tage des Jahres aber auch einen Moment der Trauer und des Innehaltens: In einer Schweigeminute gedachten die Aktiven und Besucher den im ablaufenden Jahr verstorbenen  Christoph Güntzer – über viele Jahre hinweg einer der Silvesterlauf-Macher – und Volkhart Rosch, Trainerlegende des PST Trier.

Auch sie hätten sicher wieder großen Gefallen gehabt an einem Lauf-Event, das die Spitze und die Breite wieder gleichermaßen ansprach. Die soziale Verantwortung und die Bedeutung der Nachwuchsförderung kamen erneut nicht zu kurz. So überreichte Silvesterlauf-Vorstandssprecher Christian Brand auch dank der Spenden der Aktiven und des neuen Premiumpartners Borne-Türen einen Spendenscheck von 2500 Euro an das Demenzzentrum in der Region Trier, das sich ferner mit einigen Teilnehmern am LOTTO-Walking beteiligt hatte. Fast schon traditionell erhielt die Ausonius-Grundschule als teilnehmerstärkste Jugendgruppe den mit 200 Euro dotierten Sonderpreis.

Hier geht es zur kompletten Ergebnisübersicht aller Wettbewerbe:

http://www.silvesterlauf.de/index.php/silvesterlauf/ergebnisse/

Silvesterlauf

Aktive aus 27 Ländern am Start – Hochkarätiger Elite-Lauf der Frauen

Silvesterlauf so international wie noch nie

Es ist angerichtet: Die 28. Auflage des Bitburger 0,0 %-Silvesterlauf geht traditionell am letzten Tag des Jahres auf dem einen Kilometer langen Rundkurs durch die Trierer Innenstadt mit Start und Ziel am Hauptmarkt  über die Bühne. Dem veranstaltenden Silvesterlauf-Verein ist es erneut gelungen, Topathleten und Breitensportler in einem Event zu vereinen. Und die Resonanz ist ungebrochen: Bis zum frühen Samstagnachmittag zählte Organisationsleiter Egbert Ries, der insgesamt knapp 250 Helfer hinter sich weiß, rund 1600 Anmeldungen. Angesichts der vorausgesagten, milden Temperaturen von über zehn Grad werden noch an die 250 Nachmeldungen erwartet.IMG_1887

Im Fokus steht einmal mehr der Sparkassen-Elitelauf der Frauen über fünf Kilometer (Start: 15 Uhr). Nicht umsonst verspricht der langjährige ZDF-Sportchef Wolf-Dieter Poschmann vor seinem 25. Einsatz in der Porta-Nigra-Stadt hier „wohl das Beste, was Trier je gesehen hat“. Mit der Vorjahressiegerin Konstanze „Koko“ Klosterhalfen vom TSV Bayer 04 Leverkusen und der seit nunmehr knapp einem Jahr für den Trierer Silvesterlauf-Verein startenden Gesa Krause treten gleich zwei deutsche Athletinnen an, die zur Weltklasse zählen.IMG_1877

Der Stern der 20-jährigen Klosterhalfen ging im ablaufenden Jahr so richtig auf. Sie ist aktuell die jüngste Läuferin weltweit, die sowohl über die 800 Meter (1:59,65 Minuten), wie auch über die 1500 (3:58,92 min), 3000 (8:29,89 min) und 5000 Meter (14:51,38 min) Traumzeiten lief. Ein für sie tolles Jahr rundete die aus Königswinter stammende „Koko“ im Dezember mit der Silbermedaille bei der Cross-Europameisterschaft in der Slowakei ab.

Was bei den deutschen Meisterschaften Anfang Juli in Erfurt noch nicht der Fall war – Krause wurde hier Doppelchampion über die 3000-Meter-Hindernis und die 5000 Meter, während Klosterhalfen Gold über die 1500 Meter holte – tritt nun in Trier ein. Das prestigeträchtige Rennen vor über 10.000 erwarteten Zuschauern würden beide nur allzu gerne gewinnen. Trotzdem machten sie bei der von Race-Director Berthold Mertes moderierten Pressekonferenz im Athletenhotel Mercure Porta Nigra klar, dass „der Spaß im Vordergrund steht“. Genauso wie etwa auch die nach vielen IMG_1896verletzungsbedingten Rückschlägen wieder deutlich aufsteigende Form zeigende Corinna „Coco“ Harrer (LG Telis Finanz Regensburg; Silvesterlauf-Siegerin 2012 und ´13) freuen sie sich wieder auf eine „grandiose, stimmungsvolle Atmosphäre“.

„Es wird Konfetti regnen und die Tribünen werden beben“, frohlockt Gesa Krause, die ein rundum positives Fazit gegen Ende ihres ersten Jahres als Mitglied im Silvesterlauf e.V. ziehen kann: „Ich wurde vom Verein und in der Stadt generell sehr herzlich und mit offenen Armen aufgenommen. Hier fühle ich mich pudelwohl.“

Einiges an Spannung verspricht auch der Bitburger 0,0 %-Lauf der Asse über die acht Kilometer (Start: 15.30 Uhr). Als „aufgehenden Stern am marokkanischen Langstrecken-Himmel“ stellte Berthold Mertes Zouhair Talbi vor. Der 22-jährige Nordafrikaner wurde bei der Universiade 2015 Zweiter über die 5000 Meter und überzeugte Ende Oktober beim Halbmarathin in Casablanca.

Insgesamt sind 27 Nationen beim 28. Bitburger 0,0%-Silvesterlauf am Start – das ist Rekord. Erstmals geht mit Malcom Hicks auch ein Neuseeländer ins Rennen. „Ich arbeite in den Niederlanden, um die besten Straßenrennen in der Nähe zu haben“, verriet der Ingenieur aus Auckland während der Pressekonferenz.

Der prominenteste Starter bei den Männern hat sich derweil für den abschließenden Natus-Volkslauf der Männer (17 Uhr /acht Kilometer) angesagt: Der zweifache Kanu-Olympiasieger der Spiele von Rio, Max Rendschmidt, will in Trier an seiner allgemeinen Fitness arbeiten und „es allen anderen möglichst schwer machen, an mir vorbeizukommen“, wie er mit einem Augenzwinkern zu verstehen gab. IMG_1872

Den Auftakt macht am Sonntag, 31. Dezember, um 13 Uhr, das LOTTO-Walking über fünf Kilometer. Hier tritt auch das Demenzzentrum Trier mit einer größeren Gruppe an. Dieses soll auch in den Genuss eines möglichst hohen Geldbetrages kommen: Die Teilnehmer konnten bei ihrer Anmeldung zwei Euro für den guten Zweck spenden. Der gleiche Betrag kommt dann vom neuen Premiumpartner Borne-Türen und dem Silvesterlauf-Verein hinzu.  

Die offizielle Begrüßung durch den städtischen Beigeordneten Andreas Ludwig erfolgt um 13.30 Uhr. Nach dem SWT-Bambinilauf über eine verkürzte Runde (600 Meter, 13.50 Uhr) folgt über je einen Kilometer der vom Trierischen Volksfreund präsentierten Mädchen-  und Jungenlauf (14/14.10 Uhr). Der Sport-Fleck-Lauf über fünf Runden á einen Kilometer geht um 14.20 Uhr los. Zwischen dem Lauf der Asse und dem Volkslauf der Männer erfolgt um 16.15 Uhr der Startschuss zum Borne-Volkslauf der Frauen (fünf Kilometer).

Eine Vielzahl von Sponsoren hält dem angesichts von Samba-Trommeln, Trillerpfeifen und südländischer Begeisterung auch „deutsches Sao Paulo“ geadelten Silvesterlauf die Treue.

Besonders stolz ist der Silvesterlauf-Verein auf die seit mehr als zwei Jahrzehnten währende Partnerschaft mit der Bitburger Braugruppe. Im Rahmen  der Pressekonferenz gab Christian Kapell, Manager Sport- und Kultursponsoring bei den Bierbrauern aus der Südeifel, eine vorzeitige Vertragsverlängerung bekannt. Demnach bleibt Bitburger mit seiner alkoholfreien Marke bis einschließlich 2019 Haupt- und Titelsponsor der international renommierten Laufveranstaltung.

Somit gibt es wichtige Planungssicherheit für das  Leichtathletik-Event der Weltklasse am letzten Tag des Jahres, verbunden mit der großen Zuversicht, auch in den kommenden Jahren Spitzenläufer in Trier begrüßen zu dürfen.  

Silvesterlauf

Hendrik Pfeiffer – Heute ein Ass

Neben Philipp Pflieger,  dem Vorjahresdritten im Bitburger-0,0%-Lauf der Asse, zählt ein weiterer deutscher Spitzenläufer diesmal zum Kreis der Podiumskandidaten: Hendrik Pfeiffer, Sieger des Köln-Marathons 2017. Holger Teusch hat den Silvesterlauf-Jugendsieger von 2011 im Trierischen Volksfreund porträtiert:

https://www.volksfreund.de/sport/laufen/heute-ein-ass_aid-6991376

Foto: Holger Teusch

Firmenlauf

Benefizkonzert für Ruanda

Unser Vereinsmitglied, Marathonläufer und „Six- Star- Finisher“ Hans Tilly engagiert sich im Ruhestand ehrenamtlich für Kinder mit Behinderungen in Ruanda, dem Partnerland von Rheinland- Pfalz. Bei seinem Aufenthalt in Ruanda 2015 konnte er sich einen Eindruck verschaffen, wo Unterstützung dringend erforderlich ist. Da ist zum einen durch Weiterbildungsmaßnahmen die Betreuungsqualität zu verbessern und zum anderen Frühförderung für Säuglinge und Kleinstkinder mit Behinderungen zu imitieren und etablieren. Die von ihm imitierten und nun von zu Hause aus betreuten Prozesse und Initiativen benötigen finanzielle Unterstützung. Dazu ist das Benefizkonzert eine gute Möglichkeit, diese zu akquirieren . Sein Dank gilt der Band „ Männer“, die nur deutsche Songs ( Grönemeyer, Maffay, Lindenberg, Müller- Westernhagen) spielen und die Idee zu diesem Benefizkonzert hatten.Ruanda

Uncategorized

Was haben Silvesterläufer mit der „Hall of Fame“ zu tun?

Was haben Silvesterläufer mit der „Hall of Fame“ zu tun?

 

Die eine wurde schon 2016 aufgenommen, die beiden anderen wollten es dieses Jahr schaffen. Die eine, ist unsere Alexandra, die beiden anderen sind Claus und Peter. Ihr gemeinsames Ziel. Der Mega-Marsch von Brühl nach Nettersheim. 100 KM in 24 Stunden, an einem Stück, durch die Nacht, in den Sonnenaufgang, üb1er Feld, Wald und Wiesen.

Die Strecke führt entlang einer römischen Wasser-leitung, dem sogenannten Römerkanal. Er versorgte das antike Köln mit Wasser.

 

 

 

Gestartet wurde um 17:00 Uhr auf die erste Etappe. Gut gelaunt machten wir uns auf den Weg. 25 KM sollen wir hinter uns bringen, um die Versorgungsstation zu erreichen. Dort angekommen, ging es allen noch recht gut. Lediglich der erst kürzlich bei Alex ausgeheilte Bänderriss signalisierte bereits, dass er Alex überzeugen wollte, nicht die ganze Strecke mi2tzugehen.

Da Alex hart im Nehmen ist, ließ sie sich davon natürlich nicht beeindrucken. Also ging es nach kurzer Pause gestärkt weiter auf die nächste Etappe von rund 17 KM. Es begann der Marsch in die Nacht. Mit Hilfe unserer Nachtsichtgeräte – Stirn- und Taschenlampe – bahnten wir uns den Weg nach Rheinbach. Auf dem Weg dorthin schwoll der Fuß von Alex stark an, die Schmerzen nahmen zu, ein Weitergehen somit gesundheitlich nicht zu vertreten. 42 km, in Anbetracht der besonderen Situation eine echte Hammerleistung. Wir ziehen unseren Hut – bzw. Kappe vor ihr. Während Alex ihre Heimreise organisieren musste, ging es für uns weiter in Richtung Mechernich zur dritten Versorgungsstation bei KM 64,2.

Gegen 03:10 Uhr in der Nacht hatten wir dann 50 Kilometer auf dem „Tacho“. Wir sind gut in der Zeit, dachten wir.

04:13h N3achricht von Alex – ich bin zu Hause angekommen. Das beruhigt!

Eine kleine Wandergruppe, die teilweise schon mit Alex letztes Jahr ein Team bildeten, begleitete uns auf dem weiteren Weg. In Mechernich gab´s dann das erste Mal warmen Kaffee und Brühe. Nach der nebeligen Nachtwanderung ein echter Segen. Wie Kleinigkeiten glücklich machen können.

Jetzt dauert es nicht mehr lange, bis es hell wird. Das Laufen in der Nacht ist anstrengend und ermüdend. Rund 14 Stunden sind vorbei. Wir merken die Belastung, aber es ist noch alles im grünen Bereich – keine Blasen, keine sonstigen Beschwerden. Es geht weiter nach Kallmuth und damit zu Kilometer 78,8.

Zu uns hat4 sich Matthias gesellt. Er hat seit einiger Zeit Knieprobleme, will die 100 KM aber unbedingt schaffen. Kurz vor Kallmuth wird ihm klar, dass mentale Stärke nicht immer ausreicht. Das rechte Knie kann er kaum noch beugen. Megamarsch fordert Opfer. Er ist traurig, wir bauen ihn auf. In wenigen Tagen wird er sich über die 80 KM-Urkunde freuen. Nächstes Jahr sehen wir ihn bestimmt wieder.

 
Mit dem Rest der Gruppe starten wir nun auf die letzte Etappe. Alles fühlt sich den Umständen entsprechend gut an. Hier zwickt mal der Fuß, da mal die Schulter – aber nichts – w5as ein Silvesterläufer nicht aushalten kann. Es ist nun kurz vor Mittag. Die restlichen 21 km sollten kein Problem mehr darstellen. Oder doch?

Marcel blickt auf seine Garmin. Es fehlen noch jede Menge Höhenmeter, offenbart er uns! Der letzte Teil der Strecke wird anstrengend. Er sollte recht behalten – schließlich hat er die Strecke bereits letztes Jahr mit Nora und Alex erfolgreich zurückgelegt. Die Pause machen wir trotzdem ein wenig länger, um zusätzliche Energie zu tanken.

Die letzte Etappe läuft gut an. Wir sind recht flott unterwegs. Das Wetter hat sich schick gemacht und unterstützt uns mit strahlendem Sonnenschein. Es geht zügig voran.

Kilometer 95 – eine Blase am Fuß von Claus platzt auf. Jetzt noch den Schuh ausziehen und nachschauen? Lieber nicht! Augen zu und durch. Der restliche Weg heißt Zähne zusammenbeißen. Nach rund 23 Stunden kommen 6wir erschöpft und zufrieden am Ziel an.

 

 

 

 

 

Und stehen nun gemeinsam mit Alex in der „Hall of Fame“ des Megamarsches.

Dank und Glückwünsch an Nora und Marcel,
wir waren ein tolles Team. Wir waren MEGA!

Firmenlauf

Wir trauern um Christoph Güntzer

Silvesterlauf-Mitgründer Christoph Güntzer ist tot –

und der Verein Silvesterlauf Trier verharrt in tiefer Trauer.Christoph

Am 18. Mai 2017 ist unser Freund Christoph nach einer unheilbaren Erkrankung viel zu früh gestorben. Er war einer der Initiatoren des 1990 erstmals in Trier organisierten Silvesterlaufs. Seither arbeitete er unermüdlich für die Weiterentwicklung der Veranstaltung zum renommiertesten Silvesterlauf Deutschlands – mit der ihm eigenen Detailbesessenheit, aber vor allem mit Leidenschaft und Herzblut. Und aus Liebe zu seiner Heimatstadt.
Nach der Vereinsgründung im Jahr 2002 übernahm Christoph Verantwortung als Schatzmeister und Geschäftsführer und schließlich von Oktober 2015 an als Vorsitzender des Silvesterlaufvereins, bis ihn im vergangenen Jahr seine Krankheit zwang, von diesem Amt zurückzutreten. Er gestaltete maßgeblich die Entwicklung vom reinen Veranstalter des Silvesterlaufs zu einem Verein, der seit seiner Gründung von elf auf fast 250 Mitglieder angewachsen ist, der einen Lauftreff und eine große Jugendabteilung betreibt und inzwischen drei große Laufveranstaltungen organisiert.
Christoph hatte für jeden jederzeit ein offenes Ohr, war die Verlässlichkeit in Person, immer geradeaus, ehrlich, streitbar, offen – voller Humor und mit dem Herz am rechten Fleck. Wir sind ihm unendlich dankbar für seinen steten Einsatz für den Verein und seine Mitglieder.

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Annette sowie den Kindern Demian und Philine.
Christoph wird uns allen unvergesslich bleiben.
Für den Vorstand und die Mitglieder des Silvesterlaufvereins; Christian Brand, Egbert Ries, Pia Bösen, Berthold Mertes

Firmenlauf

Anmeldung für den 4. Trierer Bitburger 0,0% Firmenlauf ist offen !

Ab sofort könnt Ihr Euch für den 4. Trierer Biturger 0,0% Firmenlauf am 24.05.2017 anmelden.

Die Anmeldung erfolgt wie in den letzten Jahren über einen Team-Captain, der sein Team melden kann.

Für Teams die in den letzten Jahren schon dabei waren, reicht das einloggen mit den bekannten Daten.

Wir freuen uns jetzt schon wieder darauf mit Euch ein tolles Laufevent zu feiern.Firmenlauf-Flyer 20172. Bitburger 0,0% Firmenlauf Trier2. Bitburger 0,0% Firmenlauf Trier