Silvesterlauf e.V.
Firmenlauf

Unser Vereinsmitglied Hans Tilly ist Jahresseiger des Ehrenamtspreises Respekt

Foto: Friedmann Vetter - Trierischer VolksfreundAuch wenn diesen Preis viele verdient hätten, trifft es hier genau den richtigen. Hans ist auch in unserem Verein bekannt dafür ehrenamtliches Arrangement sehr ernst zu nehmen und tolle Ideen zu haben. So ist er bei uns das Bindeglied zwischen dem Partnerland von Rheinland-Pfalz Ruanda und dem Silvesterlauf Trier. Auch hier können wie uns in der Zukunft auf tolle Projekte freuen. „Lieber Hans, das hast du dir verdient und wir sind Stolz dich im Verein zu haben“

Foto: Friedemann Vetter,Trierischer Volksfreund

Vollständiger Bericht: Trierischer Volskfreund

Silvesterlauf

BMW garantiert Freude am Laufen

1Seit Jahren stellt BMW Cloppenburg in Trier die Fahrzeuge, mit denen Topathleten an den Flughäfen in Luxemburg, Hahn, Köln oder Frankfurt abgeholt werden.  BMW Cloppenburg ist Hauptsponsor des  Bitburger-0,0%-Silvesterlaufs in Trier. Doch nicht nur den Stars garantiert der BMW-Shuttlerservice schon auf der Anreise viel Freude am großen Läuferfest zum Jahresausklang. Ein elektrobetriebener i3 dient als Führungsfahrzeug in jedem der Rennen – auch vor den Volksläufen.  Reine Luft, reine Freude am Laufen – dank des wendigen Elektromobils. Der kompakte Stromer steht stellvertretend für die Produktoffensive des Hauses BMW. Darüber berichtet die Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger (KÜS) auf ihrer Internetseite:

https://www.kues.de/newsdetail.aspx?ID=17060

Silvesterlauf

2800 Euro für das Demenzzentrum

demenz43 Teilnehmer im Ziel des LOTTO-Walkings bedeuteten eine sehr gute Beteiligung am traditionellen Auftaktwettbewerb des Bitburger-0,0%-Silvesterlaufs. Das sportliche Gehen über 5 Kilometer steht seit 2002 am Anfang jeder Silvesterlauf-Veranstaltung – und half diesmal, zusätzliche Aufmerksamkeit auf die Spendenaktion zu lenken, die alljährlich wechselnden karitativen Zwecken der Region zugute kommt.

Diesmal erhält das Demenzzentrum Trier die gesammelten Gelder. Knapp 250 Teilnehmer spendeten bei der Anmeldung je zwei Euro, der neue Silvesterlauf-Premiumpartner BORNE (gleichzeitig erstmals Namenspatron des Frauen-Volkslaufes) und der Verein Silvesterlauf Trier legten jeweils zwei Euro drauf. Zudem wurde bei der Startnummernausgabe gesammelt.

BORNE und der Silvesterlauf-Verein rundeten zu gleichen Teilen auf, so dass noch während der Veranstaltung am 31. Dezember auf dem Hauptmarkt ein symbolischer Scheck mit dem Gesamtbetrag von 2.500 Euro an Prof. Matthias Maschke, den ärztlichen Leiter und Vorsitzenden des Vereins Demenzzentrum Trier, übergeben werden konnte.

Damit nicht genug: Gesa Krause, Weltklasseläuferin des Silvesterlauf Trier, erklärte sich spontan zu einer persönlichen Spende von  300 Euro bereit. Gesamtbetrag für das Demenzzentrum somit: 2.800 Euro.

Nicht alleine das Geld hilft den Betroffenen. Der Silvesterlauf war auch für die große, 21 Teilnehmer starke Gruppe des Demenzzentrums, darunter teilweise Erkrankte, die am LOTTO-Walking teilnahmen, ein einmaliges Erlebnis – und Mutmacher. Experten gehen davon aus, „dass durch regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und geistige Aktivität die Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken, um etwa 30 bis 40 Prozent sinken kann“. Deshalb könne jeder, so Prof. Maschke, sein Demenzrisiko senken. Auch die Psyche spiele eine große Rolle.

„Die Stimmung war einfach umwerfend“, berichtete Uschi Wihr, pädagogische Leiterin des Demenzzentrums, nach dem Silvesterlauf über die Gefühle der direkt und indirekt von der Krankheit Betroffenen, die am Walking teilnahmen. „Unsere Leute waren sehr stolz, weil sie etwas für das Demenzzentrum tun konnten“, sagte Wihr. Und: „Der Walking-Wettbewerb ist total wichtig gerade für  Menschen, die in irgendeiner Form beeinträchtigt sind.“ Eine Frau, die nach über 45 Minuten ins Ziel kam, weinte vor Glück, es nach schwerer Krankheit geschafft zu haben.

Silvesterlauf

Silvesterlauf Sieger bei Silvesterfete der Leichtathleten zu Besuch

26231892_1640794975963681_2901796173254094274_oDie älteren Jugendlichen der  Leichtathletik Gruppe des Silvesterlauf Trier e.V. feierte  , wie in den Jahren zuvor, auch an Silvester gemeinsam im Mercure Hotel. Frei nach dem Motto Helfen, Laufen und Feiern trafen sie sich im Vis a Vis des Mercure Hotel um gemeinsam ins neue Jahr zu starten.

Die Fete hatten sich die Jugendlichen auch redlich verdient. Viele von Ihnen halfen nicht nur an Silvester, sondern auch schon am Tag zuvor oder ein paar Tage vorher schon mit, damit die Veranstaltung ein großer Erfolg wird. Viele von Ihnen halfen sogar mit, nachdem  sie selber am Silvesterlauf teilgenommen hatten. Überhaupt ist auf die Kinder- und Jugendlichen und Ihre Eltern Verlass. Wenn man sie braucht sind sie da. Das trifft nicht nur für den Silvesterlauf sondern auch für den Firmenlauf, das Kinder Leichtathletik Fest  und das Flutlichtmeeting zu.

Spontaner Besuch bekam die Gruppe an diesem Abend vom Silvesterlauf Sieger Zouhair Talbi, der zusammen mit seinem Marokkanischen Freund Hamid El Mouaziz vorbei kam und Ihnen einen einstündigen Besuch abstattete. Die Jugendlichen unterhielten sich sehr angeregt auf Französisch und Englisch mit Ihm und lauschten seinen interessanten Erzählungen. Die beiden Marokkaner waren von der Gruppe aber auch von der Silvestergala die eine Etage Höher im Mercure Hotels stattfand,  sehr angetan. 

Nach 12.00 Uhr Mitternacht kamen dann noch einige Eltern dazu und rundeten die mittlerweile sehr familiäre Veranstaltung ab. 

Der Vorstand des Vereins bedankt sich auf diesem Weg nochmals bei allen Jugendlichen Helfer/innen für Ihren großartigen Einsatz im ganzen vergangen Jahr !

Silvesterlauf

Koko schaltet den Turbo ein und läuft allen davon

26173207_1641782975864881_6406244842058825854_oEine ausgelassene Stimmung nach brasilianischem Vorbild mit Trillerpfeifen, Sambatrommeln und Konfettiregen, über 10.000 Zuschauer und rund 1900 angemeldete Läufer, die in neun verschiedenen Wettbewerben an den Start gingen: Die 28. Auflage des Bitburger 0,0 %-Silvesterlauf am letzten Tag des Jahres übertraf sogar noch die Erwartungen, zumal es trocken blieb und Temperaturen um die zwölf Grad gemessen wurden.

Im Fokus stand der nach Meinung vieler Experten bestbesetzte Elitelauf der Frauen, den Trier bislang gesehen hat. Dabei schloss Konstanze „Koko“ Klosterhalfen ein beeindruckendes Jahr mit einem souveränen Sieg ab. Bei den Männern gewann der Marokkaner Zouhair Talbi.

Die 20-Jährige, für den  TSV Bayer 04 Leverkusen startende Klosterhalfen setzte sich auf dem fünf Mal zu absolvierenden Rundkurs durch die Trierer Innenstadt á einen Kilometer mit Start und Ziel am Hauptmarkt souverän in 15:34 Minuten durch und wiederholte damit ihren 2016er Sieg. Geschlagene 16 Sekunden später kam die Ruanderin Salome Nyirarukundo ins Ziel. Dritte wurde knapp dahinter die Äthiopierin Melat Yisak Kejeta (15:51 Minuten).

Gegen Ende der vierten Runde hatte „Koko“ den Turbo eingeschaltet und sich entscheidend von der starken Konkurrenz absetzen können. „Anfangs war es locker. Dann habe ich mir gesagt `lauf mal los´. Insgesamt hat es hier super Spaß gemacht“, bilanzierte die amtierende Hallen-Vize-Europameisterin über 3000 Meter und U23- Europameisterin über die 1500 Meter.

Auf Platz 13 schloss die erstmals für den veranstaltenden Silvesterlauf-Verein aus Trier an den Start gehende Gesa Krause ab (16:39), wollte das mäßige Abschneiden aber nicht überbewerten: „Ich arbeite auf die Leichtathletik-Europameisterschaft Anfang August in Berlin hin. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Gerne wäre ich aber 15, 20 Sekunden schneller gewesen“, sagte Krause nach dem von Race-Director Berthold Mertes und zum mittlerweile 25. Mal vom langjährigen ZDF-Sportchef Wolf-Dieter Poschmann gewohnt fachkundig und pointiert moderierten Lauf. Die Zuschauer am Streckenrand hätten auch sie enorm angetrieben. „Das ist bei jemandem, der nicht ganz vorne mitläuft, nicht immer selbstverständlich“, merkte die 25-Jährige respektvoll an.

Die Einschätzung von Berthold Mertes, dass der Marokkaner Zouhair Talbi ein Athlet ist, „dessen Namen man momentan noch nicht im Ohr hat, sich das aber bald ändern wird“ wurde am Sonntagnachmittag mit Fakten unterfüttert. Nach acht Kilometern kam der Nordafrikaner in 23:09,5 Minuten als Erster ins Ziel und konnte sich zurecht über ein „great finish“ freuen. James Sugira und aus Ruanda (23:11,7 Minuten) und der Kenianer Alfred Cherop (23:13,7) kamen auf die Plätze zwei und drei. Beste Deutsche waren Martin Sperlich (Friedrichshafen, 23:44,8) als Fünfter und der Wattenscheider Hendrik Pfeiffer (23:47,7) als Sechster.

„Die Weltspitze ist wieder zu Gast in Trier“, hatte Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Beginn der Veranstaltung besonders mit Blick auf das top besetzte Frauen-Rennen frohlockt. Hinterher freute auch sie sich über eine gelungene Veranstaltung, die von rund 250 Helfern, die überwiegend aus dem Silvesterlauf-Verein stammen, getragen wurde. Lob gab es zudem von Michael Maxheim, dem Vorsitzenden des Sportkreises Trier-Stadt und Vizepräsidenten des Sportbundes Rheinland: „Auch die Zuschauerresonanz hat gestimmt – weil diesmal ja die Geschäfte zu waren. Diejenigen, die da waren, sind also offenbar ganz bewusst wegen des Silvesterlaufs gekommen und haben wieder eine einmalige Stimmung entfacht.“

Der im Elitelauf viertplatzierten Kenianerin Sylvia Mmboga Medugu gefiel es gar so gut, dass sie den Silvesterlauf kurzerhand in „Party-Race“ umtaufte.

Es gab am letzten Tage des Jahres aber auch einen Moment der Trauer und des Innehaltens: In einer Schweigeminute gedachten die Aktiven und Besucher den im ablaufenden Jahr verstorbenen  Christoph Güntzer – über viele Jahre hinweg einer der Silvesterlauf-Macher – und Volkhart Rosch, Trainerlegende des PST Trier.

Auch sie hätten sicher wieder großen Gefallen gehabt an einem Lauf-Event, das die Spitze und die Breite wieder gleichermaßen ansprach. Die soziale Verantwortung und die Bedeutung der Nachwuchsförderung kamen erneut nicht zu kurz. So überreichte Silvesterlauf-Vorstandssprecher Christian Brand auch dank der Spenden der Aktiven und des neuen Premiumpartners Borne-Türen einen Spendenscheck von 2500 Euro an das Demenzzentrum in der Region Trier, das sich ferner mit einigen Teilnehmern am LOTTO-Walking beteiligt hatte. Fast schon traditionell erhielt die Ausonius-Grundschule als teilnehmerstärkste Jugendgruppe den mit 200 Euro dotierten Sonderpreis.

Hier geht es zur kompletten Ergebnisübersicht aller Wettbewerbe:

https://www.silvesterlauf.de/index.php/silvesterlauf/ergebnisse/